Über mich

 

Geboren 1955 im niederösterreichischem Waldviertel. Matura 1974 am Bundesrealgymnasium in Horn.
Anschließend Präsenzdienst und Reserveoffizierslaufbahn (Major d.R.).
Studium der Medizin an der Universität Wien und Promotion zum Doktor der gesamten Heilkunde 1982.
Danach absolvierte ich meine Ausbildung zum Arzt für Allgemeinmedizin zuerst in verschiedenen Universitätskliniken in Wien. Den größten Teil meiner Turnuszeit verbrachte ich am Waldviertelklinikum in Horn. Hier bot sich mir auch die Gelegenheit, fast ein ganzes Jahr Erfahrung in der Anästhesie und Intensivmedizin zu erwerben. In meiner späteren Zeit als Notarzt war dies von unschätzbarem Wert.
In Horn konnte ich auch eine 8-monatige Ausbildung in der Augenheilkunde und 18 Monate Ausbildung in der Unfallchirurgie absolvieren. Ein Höhepunkt war schließlich die Ausbildung auf dem Gebiet der Kinderheilkunde im weltberühmten St. Anna Kinderspital in Wien. Normalerweise waren damals nur 3 Jahre Turnus vorgeschrieben, um eine eigene Praxis zu eröffnen. Insgesamt unterzog ich mich freiwillig aber einer fast 6-jährigen Ausbildung. Ich durfte bei großartigen Ärzten lernen (Prof. Gardner/Prof. Poigenfürst/Prof. Ringel/Prim.Klinser/Prim. Dialer und Prim. Öhlknecht, um nur einige zu nennen). Dafür möchte ich mich hier nochmals herzlich bedanken. Und davon profitiere ich heute noch täglich.

Darüber hinaus führten mich verschiedene Studienreisen nach Amerika, Nordafrika und in das Amazonasgebiet und so konnte ich auch Einblick in andere Kulturkreise (und deren Medizin) gewinnen.

Seit meiner Kindheit beschäftigte ich mich mit Naturheilverfahren. Später wurde dann sogar Kräuterpfarrer H. Weidinger zeitweise mein Lehrer. Darüber hinaus las ich schon in der Mittelschule viele allgemein verständliche medizinische Bücher und mir wurde die Komplexität des Menschen immer bewusster. Um eine ganzheitliche Sichtweise auch verwirklichen zu können, kam deshalb keine Facharztausbildung, sondern nur die Allgemeinmedizin mit ihren vielfältigen Möglichkeiten in Frage. Mein großes Ziel war immer eine eigene Praxis – und dieser Wunsch ging dann auch am 1. April 1987 in Erfüllung. Seither bin ich als niedergelassener Arzt für Allgemeinmedizin in Karlstetten/Bez. St.Pölten tätig und möchte auf diesem Weg allen Menschen hier danken, die meine neuen Praxisideen mit Gesundheitsmappen etc. akzeptiert und durch persönliche Mitarbeit unterstützt haben.

Auf der einen Seite wollte ich als technikbegeisterter Mensch auch in meiner Praxis High Tech Medizin zur Diagnosestellung einsetzen. Dazu ist heute eine Vernetzung mit anderen Ärzten Grundvoraussetzung: Eine leistungsfähige 9-Platz-EDV-Anlage speichert sämtliche Befunde (u.a. Digitalisierung der Röntgen Bilder/Intraorale Camera/umfangreiches Labor etc.). Auf der anderen Seite der Therapie war und ist die Kombination von Schulmedizin mit einer Vielzahl von biologischen Heilmethoden mein Ziel.

Den Schwerpunkt meiner Arbeit sehe ich in der Verhinderung von Krankheiten – u.a. Schlaganfall und Herzinfarkt (das betrifft immerhin 50 % aller Menschen früher oder später) durch Erstellung eines persönlichen Risikoprofils u. entsprechende vorbeugende Therapie; das Ziel kann durchaus in vielen Fällen erreicht werden, u.a. durch Ernährungs- und Lebensstilumstellung und durch Zufuhr spezieller Vitamine, Aminosäuren und Spurenelemente (wie es mit der herkömmlichen Nahrung eben nicht möglich ist).
Darüber hinaus werde ich in meiner Landarztpraxis fast täglich mit akuten und teilweise sehr schweren Krankheitszuständen konfrontiert, wobei es nicht selten um Leben oder Tod geht. Akutmedizin war immer sehr schwierig und wird durch vielerlei Ursachen (u.a. der Polymorbidität der Patienten) immer schwieriger. Akutmedizin ist die Domäne der Schulmedizin und nur durch jahrelange Erfahrung und regelmäßige Weiterbildung kann man solche schwierigen Situationen meistern – und selbst dann nicht immer.
Auf der anderen Seite sind da die Unzahl der chronischen Erkrankungen. Hierbei bemerkt man in den letzten Jahren doch recht deutlich, dass die reine universitäre Medizin allmählich ihre Türen geöffnet hat und auch andere Heilmethoden (wie z.B.: Akupunktur, Homöopathie, TCM etc.) allmählich anerkennt.
Und genau das ist mein Anliegen: eine Verbindung von Schulmedizin mit den vielfältigen Möglichkeiten der biologischen Medizin – und das dann in der täglichen Praxis auch umzusetzen.