Ursachen

Am Anfang gab es keine Schmerzen ...

Die Entstehung von Krebs ist ein komplexer und vielschichtiger Prozess, dem auch vielfältige multifaktorielle Ursachen zugrunde liegen. Krebs wird heute als eine Erkrankung des Erbmaterials von Zellen angesehen. Kanzerogene bewirken eine bleibende Veränderung des Erbmaterials und zwar dann, wenn die Reparaturmechanismen des Körpers (Selbstheilungskräfte) ausgeschaltet oder ineffektiv sind. Was sind nun Kanzerogene ? Sie sind krebsauslösende Faktoren und Substanzen. So sind z.B. va. die Inhaltsstoffe des Tabakrauches gut untersucht und bewiesen, aber auch bei der Zubereitung von Nahrungsmitteln kann eine Menge von krebsauslösenden Substanzen entstehen (Nitrosamine/Benzpyrene u.a.). Darüber hinaus zählen zu den Kanzerogenen radioaktive Strahlen, bestimmte Viren, UV Licht (Hautkrebs), Infektionen und nicht zuletzt zähle ich den Disstress auf Grund meiner langjährigen Beobachtung eindeutig dazu.
Es kommt nun zu einer Veränderung der Erbinformation und diese führt zu einem veränderten, eventuell unkontrollierten Wachstum der Zelle. Die veränderte Erbinformation wird nun auf die Tochterzellen übertragen. Es entstehen also Zellen, die eine genetische Mutation (Veränderung) tragen. Diese Veränderung kann auch dazu führen, dass „Krebsgene“, sogenannte Onkogene, aktiviert bzw. Suppressorgene inaktiviert werden.
Im gesunden Organismus funktionieren Onkogene als Wachstumsstimulatoren (geben also Signale zum Wachstum/Zellteilung etc.) und Suppressorgene als Wachstumsbremse. Erst ein Gleichgewicht dieser Funktionen garantiert ein geregeltes Zellwachstum. Das Versagen dieser Kontrollgene führt nun zu einer gesteigerten Zellvermehrung (Proliferation). Es gibt Hinweise darauf, dass Krebs nun klonalen Ursprungs ist, das heißt also, von einer Progenitorzelle (Ursprungszelle) ausgeht, die mehreren Noxen (Zellangriffen/Insulten: drei bis sieben Mutationen) ausgesetzt sein muss, damit die Zelle die Eigenschaft der Malignität (Bösartigkeit), wie Invasivität und Metastasierung, erlangt.
Bei dieser mehrschichtigen Kanzerogenese (Krebsentstehung) spielt nun der Zeitfaktor eine wesentliche Rolle. Die Tatsache, dass Krebserkrankungen im Alter dramatisch zunehmen, kann u.a. auch dadurch erklärt werden, dass es viele Jahre dauert, bis die zahlreichen Veränderungen (Mutationen) sich in einer malignen Entartung von Zellen und schließlich als Krebserkrankung manifestieren.
Gerade die Erkenntnisse der letzten Jahre zeigen ganz deutlich, dass Lifestylefaktoren, wie falsche Ernährung (siehe auch die Rubrik DARM), Bewegungsmangel, Tabakkonsum, aber auch übermäßiger Alkoholkonsum und vor allem der schon oben erwähnte schlechte Stress (im Gegensatz zum positiven Eustress !), ebenfalls eine ganz wichtige Rolle bei der Krebsentstehung spielen. Ja viele Ärzte sind sogar der Ansicht, dass erst eine seelische Krise eine Krebserkrankung zum Ausbruch bringt ! Auch ich persönlich teile diese Meinung.